Unterschiede MTBE und LCKW

Im Gegensatz zu den LCKW handelt es sich bei MTBE nicht um einen DNAPL, sondern um einen LNAPL. Hieraus folgt, dass LCKW tief in den Aquifer eindringen können, MTBE dagegen nicht. Infolgedessen wird der Eintrag von MTBE in den Untergrund bei mächtigeren Grundwasserleitern nicht zu den vergleichsweise tiefgründigen Grundwasserverunreinigungen führen wie sie durch die LCKW verursacht wurden.

Die Wasserlöslichkeit von MTBE ist um ein Vielfaches höher als die der LCKW. Im Vergleich zu dem häufigsten LCKW-Kontaminanten PCE liegt dieser Faktor bei ca. 330. Dies bedingt ein wesentlich mobileres Verhalten des MTBE im Vergleich zu den LCKW und eine deutlich schnellere Migrationsgeschwindigkeit im Grundwasser.

MTBE ist ein Bestandteil von Ottokraftsoffen und versickert somit nicht als eigenständige Phase in den Untergrund. Im Hinblick auf den weiteren Transport des MTBE wird sich bei gegebenen Grundwasserfließgeschwindigkeiten das MTBE von den anderen Benzininhaltsstoffen lösen und schließlich der Benzinfahne tracerartig vorauseilen.

Sowohl die LCKW als auch MTBE können als eingeschränkt bis schlecht biologisch abbaubar klassifiziert werden. Während der Abbau der LCKW am besten unter anaeroben Bedingungen (PCE, TCE) bzw. aerobem Milieu abläuft (ab Cis-1.2-DCE) sind für den effektiven MTBE-Abbau aerobe Bedingungen erforderlich.

Die Produktionsmengen von MTBE sind höher als die der LCKW. So werden zur Zeit in Deutschland ca. 700.000 t MTBE hergestellt. Die verkauften Mengen an PCE betrugen zu Zeiten der maximalen Produktion um 1986 ca. 45.000 t. Unabhängig hiervon wurden die LCKW jedoch von deutlich mehr Anwendern eingesetzt als MTBE.

Im Gegensatz zu PCE, TCE und VC ist MTBE nicht als kanzerogen für den Menschen eingestuft. Die derzeitigen grund- oder trinkwasserbezogenen Grenz-/Richtwerte für MTBE orientieren sich ausschließlich an dem auffälligen Geruch und Geschmack und somit an organoleptisch wahrnehmbaren Messgrößen. Die LCKW sind als toxikologisch kritischer zu bewerten als MTBE.

Während PCE und TCE in die Wassergefährdungsklasse 3 eingestuft werden gilt für MTBE die Wassergefährdungsklasse 1.

Aus der Tatsache, dass LCKW zur den DNAPL und MTBE zu den LNAPL zu stellen sind resultieren im Vergleich zu den LCKW für MTBE deutlich niedrigere Sanierungskosten. Die Gründe hierfür sind insbesondere darin zu sehen, dass die LCKW wesentlich tiefer in die Grundwasserleiter eindringen als MTBE und entsprechend bei den LCKW-Schadensfällen i. d. R. über die Vertikale betrachtet deutlich größere Wassermengen zu behandeln sind als bei MTBE.